Vor nunmehr fünf Jahren startete das WESTWERK-Projekt. In der Zwischenzeit entwickelte sich um das WESTWERK Veranstaltungs- und Kompetenzzentrum der Plan für die Gesamterschließung des ehemaligen Schlachthofgeländes in der Bonner Weststadt. Unter Einbeziehung der Wünsche und Bedürfnisse aller Anrainer wurden neben Halle und Club, sowie einem Kompetenzzentrum für die Veranstaltungs- und Kreativwirtschaft weitere Bausteine und Funktionen entwickelt, die nunmehr in einem fertigen Konzept für den WESTPARK an der Immenburgstraße der Stadt zur Freigabe und Abstimmung im Rat vorliegen.

Der WESTPARK umfasst demnach:

  • WESTWERK Halle (mit einer maximalen Kapazität von 1750 Besuchern)
  • WESTWERK Club (mit einer maximalen Kapazität von 500 Besuchern)
  • WESTWERK Kompetenzzentrum für die Veranstaltungs- und Kreativwirtschaft auf ca. 500 m2
  • WESTPARK FoodCourt mit bis zu 15 Gastronomieeinheiten auf einer Fläche von ca. 2200 m2. Es werden regionale und internationale Speisen und Produkte angeboten und ein Ganztagesbetrieb von 09:00 bis 01:00 Uhr angestrebt.
  • WESTPARK Parkhaus mit ca. 400 Stellplätzen zur optimalen Verkehrslenkung und -steuerung und für modernstes Parkraum-Management. Zusätzlich E-Bike Station und Fahrradparkplätze
  • Büroflächen im WESTPARK auf ca. 8000 m2 entstehen zweckmäßige und moderne Kapazitäten zur kosteneffizienten Nutzung in einem produktiven Umfeld für Unternehmen der Kreativwirtschaft, IT-Branche und der Digitalisierung sowie für StartUps.

Westpark & Westwerk am Alten Schlachthofgelände, Immenburgstrasse.

Damit bieten der WESTPARK und sein Herzstück, das Westwerk, die Möglichkeit zur Ansiedlung von über 300 Arbeitsplätzen in einem Quartier, welches eine einzigartige Symbiose aus Arbeit, Lifestyle und Gastronomie bietet wie man es aus Metropolen wie Berlin, München oder Hamburg kennt. Auf den Freiflächen zwischen den Funktionsgebäuden wird darüber hinaus ein Platz im Grünen entstehen – mitten in einem weitgehend Industriell geprägten Umfeld. Der WESTPARK wird so mit seiner „Arbeit & Leben“- Ausrichtung zur optimale Ergänzung zum „Wohnen & Leben“ des nahgelegenen Wohnbauprojekt WestSide.

Die Gespräche zur Abstimmung über Ausrichtung der Einheiten im Bürokomplex mit den führenden Kräften im IT-Bereich am Bonner Bogen haben bereits begonnen. Großes Interesse besteht ebenfalls bei weiteren in NRW und Bonn beheimateten Unternehmen im Bereich StartUps sowie Digitalisierung. Alle Wünsche in Hinblick auf Ausbreitung der beteiligten städtischen Unternehmen wurden in den Plan eingearbeitet – ebenso wie die Flächen, die zur Umsetzung des Alleeausbaus der Immenburgstraße im Rahmen der NeWEST Initiative benötigt werden.

Die Bauvoranfrage für die gesamte Maßnahme am WESTPARK wird nun nach nochmaliger Anpassung in Hinblick auf bürokratische Details erneut der Stadt Bonn zugestellt. Zur Erinnerung: eine Bauvoranfrage zum damaligen Planungsstand des WESTWERK Veranstaltungs- und Kompetenzzentrum wurde Anfang 2016 positiv beschieden. Nachdem eine Finalisierung zum Ratstermin am 06.07.2017 seitens der Stadt Bonn nicht gehalten werden konnte, erfolgen nun die letzten Justierungen zu Detailfragen während der Sommerpause, damit eine Freigabe der Maßnahmen dieses für Bonn revolutionären Projektes spätestens am 28.09.2017 im Rat erfolgen kann.

Mitinitiator Holger Jan Schmidt: „Ein halbes Jahrzehnt haben wir mit Hochdruck an diesem Traum gearbeitet und dabei mit vielen Beteiligten ein zur Umsetzung bereites Projekt einem atemberaubendem Konzept entwickelt, das wir nunmehr der Stadt Bonn auf dem Silbertablett servieren. Wir werden sehen, ob Bonn bereit ist, jetzt endlich diesen Schritt in eine neue Zeitrechnung zu machen, oder sich für den Stillstand entscheidet.“

Bonn, 27.06.2017